Regionale oder interregionale Naturparks


Regionale oder interregionale Naturparks

Regionale oder interregionale Naturparks bestehen aus Land-, Fluss- und Seegebieten und möglicherweise aus Küstenabschnitten mit Blick auf die Küste von naturalistischem und ökologischem Wert, die innerhalb einer oder mehrerer benachbarter Regionen ein homogenes System darstellen, dessen naturalistische Vorzüge identifiziert wurden die Orte, die Landschaft und die künstlerischen Werte und die kulturellen Traditionen der lokalen Bevölkerung.

Nachfolgend finden Sie eine nach Regionen gegliederte Liste mit den spezifischen Bestimmungen des Institutsgesetzes für jeden Park.

ABRUZZO

1) Regionaler Naturpark Sirente-Velino - (L.L.RR.54,13.7.89 / 43, 11.6.92 / 106, 30.12.92)

CAMPANIA

1) Monti Picentini Regional Park - (D.P.G.R. 5566, 2.6.95, D.P.G.R. 8141, 23.8.95)

EMILIA ROMAGNA

1) Taro Regional River Park - (L..R. 11, 2.4.88)
2) Stirone Regional River Park - Regionalgesetz 11,2.4.88
3) Regionalpark der Bologneser Pflaster und Calanchi della Abbadessa - Regionalgesetz 11, 2.4.88
4) Regionalpark der Sassi di Roccamalatina - Regionalgesetz 11, 2.4.88
5) Regionalpark Corno alle Scale - Regionalgesetz 11, 2.4.88
6) Regionalpark des Po-Deltas - L.R. 27, 2.7.88
7) Regionalpark des oberen Apennins von Modena - Regionalgesetz 11, 2.4.88
8) Regionalpark des oberen Reggio-Apennins (Gigante) - L.R. 11, 2.4.88
9) Regionaler Historischer Park Monte Sole - L. R., 27.5.89
10) Regionaler Naturpark der Wälder von Carrega - D.P.G.R. 136, 2.3.82

LAZIO

1) Park der antiken Stadt Sutri - L.R. 38, 24.6.88
2) Regionaler Naturpark des Apennins - Monti Simbruini - L.R. 8, 29.1.83
3) Regionalpark Castelli Romani - L.R. 22, 27.4.93
4) Regionalpark Gianola und Monte di Scauri - L.R. 15, 13.2.87
5) Marturanum Regional Park - L.R. 41, 17.7.84
6) Natürlicher Regionalpark Monti Lucretili - L.R. 22, 27.4.93

LIGURIA

1) Regionaler Naturpark der Insel Gallinara - L.R. 11, 26.4.89

LOMBARDIE

1) Parco dei Colli di Bergamo - L: R. 36, 18.8.77
2) Parco dell'Alto Garda bresciano - L.R. 58, 15.9.89
3) Groane Park - L.R. 31, 20.8.76
4) Lombardischer Park des Tessin-Tals - L.R. 2, 9.1.74
5) Naturpark Campo dei Fiori - L.R. 17, 19.3.84
6) Mincio Naturpark - L.R. 47, 8.9.84
7) Naturpark Monte Barro - L.R. 78, 16.9.83
8) Naturpark der Pineta di Appiano Gentile und Tradate - L.R. 76, 16.9.83
9) Adamello Naturpark - L.R. 79, 16.9.83
10) Naturpark Montevecchia und Curone Valley - L.R. 77, 16.9.83
11) Parco Nord-Milano - LL.RR-78, 11.6.75 / 10, 24.4.76

MARKEN

1) Conero Regional Park - L.R. 21, 23.4.87

PIEMONT

1) Naturpark Alta Valsesia - L.R. 18, 19.4.79
2) Naturpark der Avigliana-Seen - L.R. 46, 16.5.80
3) Naturpark des Lagoni di Mercurago - L.R. 47, 16.5.80
4) Naturpark des Bosco delle Sorti della Partecipanza di Trino - L.R. 38, 19.8.91
5) Naturpark des Gran Bosco di Salbertrand - L.R. 51, 20.5.80
6) Naturpark Monte Fenera - L.R. 22, 30.3.87
7) Naturpark des Sacro Monte di Crea - L.R. 5, 28.1.80
8) Naturpark der Collina di Superga - L.R. 55, 14.11.91
9) Naturpark der Rocca di Cavour - L.R. 48, 16.5.80
10) Naturpark Val Troncea - L.R. 45, 16.5.80
11) Alpe Devero Naturpark - L.R. 49, 24.4.90
12) Naturpark Alpe Veglia - L.R. 14, 20.3.78
13) Naturpark des oberen Pesio und des Tanaro-Tals - LL.RR. 16, 26.3.90 / 84, 28.12.78
14) Argentera Natural Park - L.R. 65, 30.5.80
15) Naturpark der Capanne di Marcarolo - L.R. 52, 31.8.79
16) Naturpark Lame del Sesia - L.R. 55, 23.8.78
17) Naturpark Rocchetta Tanaro - L.R. 31, 28.4.80
18) Naturpark Stupingi - L.R. 1, 14.1.92
19) Naturpark Orsiera-Rocciavrè - L.R. 66, 30.5.80
20) Regionalpark La Mandria - L.R. 54, 21.8.78

AUTONOME REGION VON TRENTO

1) Naturpark Paneveggio - Pale di San Martino - L.P. 18, 6.5.88

PUGLIA

1) Naturpark Lama Balice - D.P.G.R. 352, 14.7.92

SIZILIEN

1) Nebrodi Park - D.A.R. 560/11, 4.8.93
2) Madonie Park - DD.A.R. 1489, 9.11.89
3) Ätna Park - D.P.R.S. 37, 17.3.87

TOSKANA

1) Park der Apuanischen Alpen - L.R. 5, 21.1.85
2) Maremma Naturpark - L.R. 65, 5.6.75
3) Naturpark Migliarino, San Rossore und Massaciuccoli - L.R. 61, 13.12.79

UMBRIA

1) Colfiorito Park - L.R. 9, 3.3.95
2) Park des Trasimenischen Sees - L.R. 9, 3.3.95
3) Monte Cucco Park - L.R. 9, 3.3.95
3) Park des Mount Subasio - L.R. 9, 3.3.95
5) Monte Nera River Park - L.R. 9, 3.3.95
6) Tiber River Park - L.R. 9, 3.3.95

VALLE D'AOSTA

1) Mont Avic Park - L.R. 66, 19.10.89

VENETO

1) Regionaler Naturpark des Sile River - L.R. 8, 28.1.91
2) Regionaler Naturpark von Lessinia - L.R. 12, 30.1.90
3) Regionaler Naturpark der Ampezzodolomiten - L.R. 21, 22.3.90
4) Euganean Hills Regional Park - L.R. 38, 10.10.89


146 Regionalparks

Abtei Monteveglio878 hast
Adamello50.935 hast
Adamello Brenta62.052 hast
Adda North8.979 hast
Adda Süd24.260 hast
Landwirtschaftliches Süd-Mailand47.044 hast
Apuanische Alpen20.598 hast
Ligurische Alpen6.041 hast
Oberer Modenese Apennin (del Frignano)15.363 hast
Alto Garda Bresciano38.269 hast
Antola5.227 hast
Appia Antica3.370 hast
Aveto3.019 hast
Beigua8.723 hast
Wald von Carrega1.270 hast
Bosco della Partecipanza und Grange Vercelli1.326 hast
Bosco delle Querce di Seveso und Meda43 hast
Bric Tana170 hast
Campi Flegrei7.350 hast
Feld voller Blumen6.300 hast
Castelli Romani15.000 hast
Felsenkirchen von Materano (von Murgia Materana)10.856 hast
Colfiorito338 hast
Hügel von Bergamo4.700 hast
Euganean Hills18.694 hast
Superga Hügel746 hast
Conero6.011 hast
Corno alle Scale4.974 hast
Costa Otranto - Santa Maria di Leuca und Bosco di Tricase3.227 hast
Po Delta Emilia-Romagna53.653 hast
Po Delta Veneto12.592 hast
Ampezzodolomiten11.320 hast
Friaulische Dolomiten36.950 hast
Küstendünen von Torre Canne bis Torre San Leonardo1.069 hast
Ätna58.095 hast
Alcantara Fluss1.927 hast
Sile River4.159 hast
Taro Fluss3.123 hast
Gallipoli Cognato - Kleine lukanische Dolomiten27.027 hast
Gessi Bolognesi und Calanchi Abbadessa4.816 hast
Schlucht der Rossa und Frasassi10.026 hast
Großer Wald von Salbertrand3.775 hast
Nördliche Grigna5.541 hast
Stöhnen7.770 hast
Unverletzt
Weitere Informationen zum regionalen Naturpark Monti Lucretili
535 hast
Die Herde6.571 hast
Avigliana Seen409 hast
Suviana und Brasimone Seen3.330 hast
Trasimenischer See13.200 hast
Lessinia10.201 hast
Madonie39.941 hast
Migliarino San Rossore Massaciuccoli23.115 hast
Mincio15.942 hast
Monte Barro661 hast
Monte Cucco10.480 hast
Monte Netto1.471 hast
Monte Peglia Selva di Meana4.535 hast
Monte San Bartolo1.596 hast
Monte Sole6.300 hast
Mount Subasio7.177 hast
Montemarcello Magra Vara4.320 hast
Montevecchia und Curone Valley2.355 hast
Lucretili Berge18.204 hast
Simbruini Berge29.990 hast
Nebrodi88.887 hast
Schwarz2.460 hast
Nord Mailand790 hast
Oglio Nord14.170 hast
Oglio Süd12.800 hast
Bergamo Orobie70.000 hast
Orobie Valtellinesi44.000 hast
Steinbär10.955 hast
Paneveggio Pale di San Martino19.100 hast
Piana Crixia795 hast
Pineta di Appiano Gentile und Tradate4.860 hast
Po Piemontesen.d.
Porto Conte5.350 hast
Porto Venere131 hast
Portofino1.056 hast
Julian Prealps9.402 hast
Sassi von Roccamalatina2.300 hast
Ernst7.750 hast
Gewächshäuser17.687 hast
Sirente Velino54.361 hast
Spina Verde aus Como1.179 hast
Stirone und Piacenziano2.190 hast
Stupinigi1.611 hast
Tepilora7.877 hast
Tiber7.295 hast
Dreschen4.031 hast
Val Troncea3.280 hast
Lambro-Tal6.452 hast
Tessin Lombardisches Tal91.800 hast
Treja-Tal656 hast
Täler von Cedra und Parma (der hundert Seen)1.485 hast
Veii14.985 hast
Ader des Gipses der Romagna2.042 hast
Alpe Veglia und Alpe Devero8.594 hast
Seealpen28.455 hast
Oberes Val Borbera5.526 hast
Oberes Antrona-Tal7.444 hast
Alta Valsesia und Alta Val Strona7.000 hast
Antike Stadt von Sutri7 hast
Hydrographisches Becken des Flusses Sarno3.436 hast
Bosco Incoronata1.060 hast
Bracciano - Martignano16.682 hast
Marcarolo Hütten8.216 hast
Fanes Sennes Braies / Fanes Sennes Prags25.680 hast
Ofanto Fluss24.883 hast
Gianola und Monte di Scauri (Riviera von Ulysses)17 hast
Gruppo di Tessa / Texelgruppe33.430 hast
Gutturu Mannu19.750 hast
Lagoni von Mercurago473 hast
Balice Klinge502 hast
Lame del Sesia830 hast
Küste von Punta Pizzo und Sant'Andrea Island685 hast
Küste von Ugento1.600 hast
Maremma (oder Monti dell'Uccellina)9.000 hast
Marguareis (Oberes Pesio und Tanaro-Tal)8.043 hast
Marturanum1.240 hast
Matese33.327 hast
Molentargius1.622 hast
Mont Avic5.747 hast
Monte Corno / Trudner Horn6.866 hast
Mount Fenera3.378 hast
Monte Orlando (Riviera von Ulysses)58 hast
Aurunci Berge19.374 hast
Monti Ausoni und See von Fondi8.770 hast
Lattari Berge16.000 hast
Picentini-Berge62.200 hast
Sicani Bergen.d.
Monviso8.950 hast
Sumpf und Wald von Rauccio - Ideenquellen1.593 hast
Mutterkraut14.870 hast
Porto Selvaggio und Palude del Capitano1.120 hast
Puez-Odle / Puez-Gaisler10.196 hast
Roccamonfina und Foce Garigliano11.000 hast
Rocchetta Tanaro123 hast
Salina von Punta Contessa1.697 hast
Sciliar - Catinaccio / Schlern - Rosengarten6.796 hast
Taburno - Camposaurus12.370 hast
Land der Korn19.775 hast
Drei Gipfel / Drei Zinnen11.863 hast
Tessin-Tal6.561 hast
Vedrette di Ries-Aurina / Rieserferner-Ahrn31.505 hast
Geier6.518 hast

Das Foto auf der Seite kündigt Inhalte an, die direkt von den jeweiligen Autorenverwaltungsorganen aktualisiert wurden


Regionale oder interregionale Naturparks

Umweltschutz kann auf verschiedenen Ebenen ausgedrückt werden:

Das Gesetz 394/91 definiert die Klassifizierung von Naturschutzgebieten und legt die offizielle Liste der Schutzgebiete fest, in die alle Gebiete eingetragen werden, die die festgelegten Kriterien erfüllen:

o Nationalparks, die durch staatliche Gesetze eingerichtet wurden,

o Regionale oder interregionale Parks, die durch regionale Gesetze eingerichtet wurden,

oder die Naturschutzgebiete,

o Feuchtgebiete von internationaler Bedeutung

Das nationale System der Naturschutzgebiete umfasst dagegen neben den in der amtlichen Liste beschriebenen Gebieten auch

o Orte von gemeinschaftlicher Bedeutung (SIC),

o die besonderen Schutzgebiete (SPAs, die beide Teil des europäischen ökologischen Netzwerks Natura 2000 sind),

o und andere Bereiche (Oasen von Umweltverbänden wie WWF oder LIPU, Vorstadtparks, Heiligtümer, Naturdenkmäler usw.), die öffentlich oder privat verwaltet werden und durch öffentliche Bestimmungen oder durch vertragliche Handlungen, Konzessionen und dergleichen eingerichtet wurden.

In 2002 Die Region hat durch umfassende Konsultation mit den Provinzen den Umfang der bestehenden SCI-Gebiete überprüft und im Gebiet Basso Trebbia ein neues SCI-Gebiet identifiziert, das mit den Initialen IT4010016 codiert ist und mit einem SPA-Gebiet zusammenfällt. Dieser Bereich ist Gegenstand unserer Untersuchung und Untersuchung.

In der heutigen Realität Bisherige SCI- und SPA-Gebiete stellen keine Gebiete dar, in denen ein wirksamer naturalistischer Schutz des Gebiets gewährleistet ist, da noch nicht mit Managementplänen ausgestattet und tatsächlich ohne wirkliche Einschränkungen, reduziert auf die Ausarbeitung des "Inzidenzstudie" vom Betreiber und die daraus resultierende " Folgenabschätzung " durch die Körperschaft (Artikel 6 des Präsidialdekrets 120/2003): Bis heute ist es im SIC und in den SPAs mit Ausnahme von Verboten unterschiedlicher Herkunft möglich, regelmäßig zu jagen, den Wald zu fällen, Flora zu sammeln und potenziell störende Aktivitäten durchzuführen. usw. Aufgrund von DMA 3.9.2002 und LR 7/2004 muss die Region nun eine Richtlinie zur Definition von Erhaltungsmaßnahmen und Bewirtschaftungsplänen erlassen, die für den Schutz jedes SIC erforderlich sind. Nach diesen Schutzmaßnahmen wird dies möglich sein dass SIC und SPA in naher Zukunft eine Form des wirksamen naturalistischen Schutzes des Territoriums darstellen.

Bestehend aus Land-, Fluss-, See- oder Meeresgebieten, die ein oder mehrere durch anthropische Eingriffe intakte oder sogar teilweise veränderte Ökosysteme enthalten, einer oder mehreren physischen, geologischen, geomorphologischen, biologischen Formationen von internationaler oder nationaler Bedeutung für naturalistische, wissenschaftliche, ästhetische und kulturelle Werte , Bildungs- und Freizeitaktivitäten, die ein Eingreifen des Staates zum Zwecke ihrer Erhaltung für gegenwärtige und zukünftige Generationen erfordern.

Bestehend aus Land-, Fluss-, Seegebieten und möglicherweise aus Küstenabschnitten, die der Küste zugewandt sind, von naturalistischem und ökologischem Wert, die innerhalb einer oder mehrerer benachbarter Regionen ein homogenes System bilden, das durch die natürlichen Vermögenswerte der Orte und durch die Landschaftswerte identifiziert wird und künstlerische und kulturelle Traditionen der lokalen Bevölkerung.

Bestehend aus terrestrischen, fluvialen, See- oder Meeresgebieten, die eine oder mehrere naturalistisch relevante Arten von Flora und Fauna enthalten oder die ein oder mehrere Ökosysteme aufweisen, die für die biologische Vielfalt oder die Erhaltung genetischer Ressourcen wichtig sind. Naturschutzgebiete können je nach Bedeutung der in ihnen vertretenen Interessen staatlich oder regional sein.

Bestehend aus sumpfigen Gebieten, Sümpfen, Torfmooren oder natürlichen oder künstlichen Wassergebieten, permanent oder vorübergehend, einschließlich Gebieten mit Meerwasser, deren Tiefe bei Ebbe sechs Meter nicht überschreitet, was aufgrund ihrer Eigenschaften als solche angesehen werden kann von internationaler Bedeutung im Sinne der Ramsar-Konvention.

Gebiete (Oasen von Umweltverbänden, Vorstadtparks usw.), die nicht in die vorherigen Klassen fallen. Sie sind unterteilt in Bereiche der öffentlichen Verwaltung, die durch regionale Gesetze oder gleichwertige Bestimmungen festgelegt wurden, und in privat verwaltete Bereiche, die durch formelle öffentliche Bestimmungen oder durch vertragliche Handlungen wie Konzessionen oder gleichwertige Formen festgelegt wurden.

Bestehend aus Gebieten, die zur Ausdehnung und / oder geografischen Lage für die Erhaltung von Vogelarten geeignet sind, die in der Richtlinie "Vögel" (79/409 / Cee) über die Erhaltung von Wildvögeln definiert sind.

enthalten terrestrische oder aquatische Gebiete, die sich durch ihre geografischen, abiotischen und biotischen, natürlichen oder naturnahen Eigenschaften (natürliche Lebensräume) auszeichnen und erheblich zur Erhaltung oder Wiederherstellung eines natürlichen Lebensraumtyps oder einer wild lebenden Flora und Fauna beitragen Tiere gemäß Anhang I und II der Richtlinie 92/43 / EWG, die sich auf die Erhaltung natürlicher und naturnaher Lebensräume sowie der wildlebenden Flora und Fauna in einem zufriedenstellenden Zustand beziehen, um die biologische Vielfalt in der Paläarktis durch den Schutz der alpinen Umwelt zu schützen; Apennin und Mittelmeer

werden vom Staat durch ein Regulierungs-, Verwaltungs- und / oder Vertragsgesetz festgelegt, in dem die Erhaltungsmaßnahmen, die für die Erhaltung oder Wiederherstellung der natürlichen Lebensräume und / oder Populationen der Arten, für die das Natürliche gilt, in einem zufriedenstellenden Erhaltungszustand erforderlich sind Bereich ist ausgewiesen. Diese Gebiete werden als Orte von gemeinschaftlicher Bedeutung (Sic) bezeichnet.

angegeben durch die Gesetze 394/91 und 979/82, die Gebiete darstellen, deren Erhaltung durch die Einrichtung von Schutzgebieten als Priorität angesehen wird.


Nationalparks in den Abruzzen

Die Abruzzen-Naturparks erstrecken sich über einen großen Teil der regionalen Berggebiete und bilden zusammen ein einziges großes Schutzgebiet, wodurch die Abruzzen die Bezeichnung "grüne Region Europas" erhalten.

Mit Ausnahme des Nationalparks Abruzzen, Latium und Molise, der zur Gruppe des sogenannten „Archi Storici“ -Sonos gehört, wurden die großen Parks der Abruzzen durch das Rahmengesetz n errichtet. 394 von 1991.

Der Abruzzen Nationalpark

Das Abruzzen Nationalpark Es wurde durch das königliche Dekret Nr. 257 vom 11. Januar 1923 gegründet und gehört aus diesem Grund zur Gruppe der "Historischen Parks". Das Gebiet besteht aus 3 Regionen, 3 Provinzen und 25 Gemeinden. Heute beträgt seine Ausdehnung etwa 50.000 Hektar, die kürzlich mit der Ausdehnung auf das Giovenco-Tal erreicht wurden (siehe Abb. 2.2).

Das Herz des Schutzgebiets befindet sich im Alto Sangro im Kontext eines länglichen "Risses" im Apennin, der von zwei imposanten Gebirgszügen begrenzt wird, die sich über lange parallele Strecken von Nordwesten nach Südosten erstrecken.

Die Berge des Parks bieten eine äußerst abwechslungsreiche Landschaft, in der sich für den Apennin typische abgerundete Gipfel mit steilen Hängen mit einem typischen alpinen Aspekt abwechseln. Die vorherrschende Vegetationslandschaft besteht jedoch aus Buchenwäldern, die etwa zwei Drittel der Gesamtfläche ausmachen. Die Fauna des Parks bietet Beispiele von außergewöhnlichem Wert mit Arten, die allein die Existenz des Schutzgebiets rechtfertigen könnten, während die besonders reiche und interessante Flora insgesamt etwa 2.000 Arten überlegener Pflanzen umfasst, ohne Moose, Flechten, Algen und Pilze.

Der Nationalpark Abruzzen, Latium und Molise hat im nationalen protektionistischen Kontext eine äußerst wichtige Rolle gespielt und es geschafft, die Erhaltung der natürlichen Umwelt mit der sozioökonomischen Entwicklung der lokalen Gemeinschaften zu verbinden. Die zahlreichen Besucherzentren, die Wildlife Areas, das Wegenetz und andere vorhandene Infrastrukturen für die Nutzung des Parks haben die Wiederbelebung kleiner historischer Zentren von großem Wert ermöglicht.

Der Majella National Park

Das Majella Nationalpark Es wurde mit dem Gesetz vom 6. Dezember 1991, n gegründet. 394 und mit dem D.P.R. Am 5. Juni 1995 wurde die Einrichtung der Parkbehörde sanktioniert.

Die Oberfläche des Parks beträgt 74095 Hektar und erstreckt sich über einen Teil des Territoriums von 38 Gemeinden, darunter in den Provinzen L'Aquila, Chieti und Pescara. Das Gebiet des Parks umfasst neben dem Majella-Massiv das Morrone, die Pizi-Gebirgsgruppe, den Monte Secine und die Schlucht des Orta-Flusses.

Der Majella-Nationalpark stellt den südlichsten Teil Europas des Alpenraums dar und zeichnet sich durch die hohe Gebirgsnatur seines Territoriums aus.

Im Inneren befinden sich riesige Gebiete, die besondere Aspekte der wilden Natur darstellen, den wertvollsten und seltensten Teil des nationalen Erbes der biologischen Vielfalt: Der Park beherbergt über 78% der in den Abruzzen vorkommenden Säugetierarten und über 45% der italienischen. Die 2114 für das Parkgebiet bekannten Pflanzeneinheiten sind in mehr als 50 verschiedenen Lebensräumen verteilt, deren Besonderheiten vor allem durch die hohe Anzahl von Endemiten bedingt sind.

Der Nationalpark Gran Sasso und Monti della Laga

Das Gran Sasso und Monti della Laga Nationalpark Es wurde mit dem Gesetz 394 vom 6. Dezember 1991 mit nachfolgenden Änderungen in der D.P.R. vom 5. Juni 1995. Es umfasst das Gebiet von 3 Regionen, 5 Provinzen und 44 Gemeinden und ist mit rund 150.000 Hektar der größte Park in der Region.

Der Gran Sasso-Laga ist ein Scharniergebiet zwischen der euro-sibirischen Region und dem Mittelmeerraum, wo sich der höchste Gipfel des Apennins befindet, der Corno Grande (2912 m) und der einzige Gletscher in Südeuropa, der Kessel.

Die geografische Lage, die Höhe der Reliefs sowie die unterschiedliche geologische Natur der drei Gebirgsgruppen des Parks, des Gran Sasso, des Monti della Laga und des Zwillingsgebirges, haben einen außergewöhnlichen Reichtum an Tier- und Pflanzenarten bestimmt. sowie eine Vielzahl von Ökosystemen und Landschaften. Tatsächlich beherbergt der Park zahlreiche Tier- und Pflanzenarten, die nur in diesem Gebiet vorkommen, sowie die repräsentativsten Tiere des Apennins.

Der regionale Naturpark Sirente-Velino

Die Gründung der Regionaler Naturpark Sirente-Velino Es wurde durch das Regionalgesetz Nr. 54.

Das Gebiet umfasst eine Fläche von rund 54.000 Hektar und gehört vollständig zur Provinz L'Aquila.

Die Gebirgszüge Sirente und Velino, nach denen der Park benannt ist, gehören zu den beeindruckendsten im gesamten Apennin und bilden ein Umweltsystem von hohem naturalistischen Wert. Im benachbarten Naturschutzgebiet Duchessa Mountains befindet sich der suggestive See der Herzogin.

Die Buchenwälder stellen eines der Hauptmerkmale und Attraktionen dieses Parks dar und die große Vielfalt der Umgebungen, die ihn charakterisieren, von den niedrigsten Höhen von rund 600 Metern bis zu Gipfeln über 2.000 Metern, bestimmt einen großen Reichtum an Fauna und Flora häufig, typisch für den Apennin, zu den seltensten und endemischsten.

Andere Naturschutzgebiete

Die Struktur der Schutzgebiete umfasst in den Abruzzen neben den drei Nationalparks und dem regionalen 38 zwischen staatlichen Reservaten, regionalen Reservaten, Oasen und ausgestatteten Territorialparks, die über die manchmal kleinen territorialen Dimensionen hinaus Aspekte erheblicher wissenschaftlicher Aspekte aufweisen und naturalistisches Interesse und vervollständigen das System der Schutzgebiete der "grünen Region Europas":

Feuchtgebiete von internationalem Interesse in den Abruzzen

In den Abruzzen diedas einzige Feuchtgebiet, das als von internationaler Bedeutung angesehen wird und in der Liste der Konvention ist die des Barrea-Sees im Nationalpark der Abruzzen, Latium und Molise enthalten

SPA und SCI in den Abruzzen

In den Abruzzen die SPA (Besondere Schutzgebiete) Die von der Region ausgewiesenen Gebiete fallen fast vollständig mit den drei Nationalparks und dem Regionalpark Velino-Sirente zusammen. Die Parks Majella und Gran Sasso-Laga stimmen mit den zugehörigen SPAs überein, während für die Parks Abruzzen und Sirente-Velino die in den ursprünglichen Routen enthaltenen Gebiete berücksichtigt werden, dh vor den in den letzten Jahren vorgenommenen Änderungen. Darüber hinaus gibt es im Bereich der Simbruini-Berge ein weiteres besonderes Schutzgebiet.

Die 127 ursprünglich vorgeschlagenen Gebiete als SIC (Sites of Community Importance) Sie wurden teilweise modifiziert und endgültig in 52 Bereiche zusammengefasst

IBA (Wichtige Vogelgebiete) in den Abruzzen

Das System von IBA (Wichtige Vogelgebiete) Die Abruzzen sind im Wesentlichen um die SPAs herum gegliedert, wobei das Gebiet des Frentani-Gebirges hinzugefügt wird, in dem die meisten ornithologischen Notfälle der Region in die Gebiete fallen.

IBA 114 - "Buyer, Velino und Duchess Mountains"

Der Umfang von IBA 114 Es folgt dem des Regionalparks Sirente Velino, außer im Nordwesten, wo er die Berge Cornacchia, Puzzillo und Morrone umfasst, und im südlichen Bereich, wo er die Hänge oberhalb von Magliano dei Marsi umfasst, in denen wichtige Populationen von Ortolano leben.

IBA 115 - "Maiella, Monti Pizzi und Monti Frentani"

Der Umfang vonIBA 115 Es entspricht dem des Maiella-Nationalparks, außer im nördlichen Sektor, wo es das Gebiet zwischen Manopello und San Valentino in den Abruzzen Citiori umfasst. Die IBA umfasst ein großes Gebiet der Frentani-Berge und der Pizzi-Berge.

IBA 118 - "Monti Ernici und Simbruini"

L ' IBA 118 Es entspricht den Bergmassiven der Ernici- und Simbruini-Berge. Im östlichen Bereich ist das Val Roveto bis zum Serra Lunga Kamm enthalten.

IBA 119 - "Abruzzen Nationalpark"

L 'IBA 119 entspricht den SPAs des Abruzzen-Nationalparks, umfasst aber auch den nördlichen Teil, der kürzlich dem Nationalpark angegliedert und nicht in den SPAs enthalten ist.

IBA 204 - "Gran Sasso und Monti della Laga"

L 'IBA 204 Es fällt mit dem Nationalpark Gran Sasso und Monti della Laga zusammen.

Die Schutzgebiete zum Schutz des Marsicano Brown Bear

In den Abruzzen gibt es die Schutzgebiete zum Schutz des Marsicano-Braunbären. Tatsächlich ist eines der wertvollsten naturalistischen Elemente der Abruzzen der Braunbär, der in der Region eine Unterart aufweist, die sich von allen anderen europäischen Bären unterscheidet, und eine sehr kleine geschützte Population aufweist. Der Abruzzenbär ist eine international anerkannte Einheit von enormem kulturellem, wissenschaftlichem und ökologischem Wert, und die Region hat zu Recht ihr direktes Engagement für ihre Erhaltung erklärt. In diesem Zusammenhang wurde vom Institut für Tier- und Humanbiologie der Universität Sapienza in Rom eine Studie durchgeführt, die von Prof. Luigi Boitani koordiniert wurde und die die Notwendigkeit hervorhob, einige territoriale Makrogebiete zu schützen, um Mobilität zu ermöglichen. des Abruzzenbären.


Die zugewiesenen Ressourcen

Die Ressourcen (4.467.984 Euro), die auf der Grundlage der Oberfläche und der Anzahl der von den einzelnen Stellen verwalteten Schutzgebiete zugewiesen werden, sind wie folgt aufgeteilt: 1 Million und 241 Tausend Euro an das Leitungsgremium Westliche Emilia 900 Tausend Euro zu dem vonZentrale Emilia 985 Tausend Euro zu dem vonÖstliche Emilia. Und wieder: das Leitungsgremium Romagna erhält 509 Tausend Euro, während das von Po Delta 705 Tausend. Schließlich wurden sie ausgezeichnet 127 Tausend Euro zum Sasso Simone und Simoncello interregionaler Park.


Naturschutzgebiete

1) Klassifizierung von Naturschutzgebieten

Das Gesetz 394/91 definiert die Klassifizierung von Naturschutzgebieten und legt die offizielle Liste der Schutzgebiete fest, in der alle Gebiete registriert sind, die die zu diesem Zeitpunkt vom Nationalen Komitee für Schutzgebiete festgelegten Kriterien erfüllen.

Derzeit ist das System der Naturschutzgebiete wie folgt klassifiziert.

  • Nationalparks

Gemäß Gesetz 394/1991, Kunst. 2, Absatz 1, die Nationalparks bestehen aus terrestrischen, marinen, Fluss- oder Seegebieten, die ein oder mehrere durch anthropische Eingriffe intakte oder sogar teilweise veränderte Ökosysteme enthalten, eine oder mehrere physische, geologische, geomorphologische, biologische Formationen von nationalem oder internationalem Interesse für naturalistische, wissenschaftliche Werte, kulturelle, ästhetisch, lehrreich und erholsam, um das Eingreifen des Staates zu ihrer Erhaltung zu rechtfertigen“.

Der Nationalpark verwaltet ein großes, abwechslungsreiches Gebiet mit einer bedeutenden menschlichen Präsenz. Er ist eingerichtet und hängt vom Umweltministerium ab, integriert und vervollständigt die von den Regionalparks betriebenen Schutzmaßnahmen und umgekehrt und befasst sich mit ziemlich großen Gebieten Gebiete (zumindest für die italienische Realität) und mit mehreren Dutzend Gemeinden.

  • Regionale und interregionale Parks

Gemäß Gesetz 394/1991, Kunst. 2, Absatz 2, die Regionalparks "Sie bestehen aus Land-, Fluss-, Seegebieten und möglicherweise Meeresabschnitten mit Blick auf die Küste von ökologischem und naturalistischem Wert, die innerhalb einer oder mehrerer benachbarter Regionen ein homogenes System bilden, das durch die naturalistischen Strukturen der Orte und durch die Landschaft identifiziert wird und künstlerische Werte und kulturelle Traditionen der lokalen Bevölkerung“.

Die regionalen Naturparks haben nicht nur die Gesamtfläche des nationalen Schutzgebiets erheblich vergrößert, sondern auch zu einer Debatte und konzeptionellen Innovation in Bezug auf Form, Rolle und Verwaltung von Schutzgebieten geführt. Insbesondere die regionalen Schutzgebiete konnten auf der Grundlage ähnlicher Erfahrungen in anderen europäischen Ländern das primitive nordamerikanische Parkmodell an die komplexe Realität der anthropisierten italienischen Welt anpassen. Die Neuheit dieser Parks war, dass sie versuchten, die Erhaltung der natürlichen Ressourcen mit ihrer sozialen Nutzung und der Suche nach einer kompatiblen Entwicklung für die besiedelten Bevölkerungsgruppen zu verbinden.

  • Naturschutzgebiete

Gemäß Gesetz 394/1991, Kunst. 2, Absatz 3, die Naturschutzgebiete "Sie bestehen aus Land-, Fluss-, See- oder Meeresgebieten, die eine oder mehrere naturalistisch relevante Arten von Fauna und Flora enthalten oder ein oder mehrere Ökosysteme aufweisen, die für die biologische Vielfalt oder die Erhaltung genetischer Ressourcen wichtig sind“.

Die Naturschutzgebiete des Staates werden gemäß den ihnen eingeräumten protektionistischen Prioritäten in verschiedene Arten unterteilt.

In dem Integrale Naturschutzgebiete (Artikel 12 Absatz 2 Buchstabe a) Die natürlichen Ressourcen werden streng geschützt, indem die Präsenz des Menschen auf streng wissenschaftliche Zwecke und Überwachungszwecke beschränkt wird.

In dem Orientierte Naturschutzgebiete (Artikel 12 Absatz 2 Buchstabe b) Die Bewirtschaftungspolitik zielt auf eine kontrollierte Nutzung ab und steht in einem angemessenen Verhältnis zu den Umwelteigenschaften der Gebiete.

In der Regel sind die Feuchtgebiete 1971 durch Kunst definiert. 1 der Internationalen Konvention von Ramsar (Iran), auch wenn unser Rechtssystem sie nicht klassifiziert. In Italien sind jedoch in den meisten Fällen die Feuchtgebiete, die von der Ramsar-Konvention, sind als Naturschutzgebiete charakterisiert. Das vorgenannte Übereinkommen schreibt Feuchtgebieten den Wert einer großen ökologisch-naturalistischen, ökonomischen, kulturellen, wissenschaftlichen, physikalisch-hydraulischen und Erholungsressource zu.

  • Meeresschutzgebiete (MPAs)

Meeresschutzgebiete (deren Einrichtung durch das Gesetz 979/1982 "zur Verteidigung des Meeres" und das Gesetz 394/1991 (Rahmengesetz) geregelt ist, bestehen aus Meeresumgebungen, die durch die Gewässer, den Meeresboden und die Abschnitte von Blick auf die Küste, die für die natürlichen, geomorphologischen, physikalischen und biochemischen Eigenschaften von besonderem Interesse sind, insbesondere im Hinblick auf die Meeres- und Küstenflora und -fauna sowie für die wissenschaftliche, ökologische, kulturelle, erzieherische und wirtschaftliche Bedeutung, die sie abdecken. Jedes Gebiet ist unterteilt in Drei Typologien von Zonen mit unterschiedlichen Schutzgraden Die Typologie dieser Gebiete variiert je nach Schutzbeschränkungen, besteht jedoch im Prinzip aus Meeresabschnitten, Küstenabschnitten und anderen Gebieten, in denen die menschlichen Aktivitäten teilweise oder vollständig eingeschränkt sind.

Um ein geschütztes Meeresgebiet einzurichten, muss ein Meeresabschnitt zunächst gesetzlich als " Marine Retrieval Bereich“.

Sobald das Voruntersuchungsverfahren im Meeresrettungsgebiet eingeleitet wurde, gilt dies als "Meeresschutzgebiet wird bald eingerichtet ".

Darüber hinaus haben einige Meeresschutzgebiete möglicherweise eine weitere wichtige Anerkennung als besonders geschützte Gebiete von mediterraner Bedeutung (ASPIM).

  • Beschaffungsbereiche für die Schifffahrt. In Sizilien gibt es 4:
    • Häuptlingssperling
    • Höhlen von Acicastello
    • Vorgebirge des Monte Cofano
    • Stagnone von Marsala
  • Meeresgebiete sollen bald eingerichtet werden. In Sizilien gibt es 3:
    • Pantani von Vindicari
    • Pantelleria-Inseln
    • Äolische Inseln
  • Etablierte Meeresgebiete (MPAs). In Sizilien gibt es 6:
    • Pelagie-Inseln
    • Plemmirio
    • Zyklopeninseln
    • Capo Gallo Insel der Frauen
    • Ustica
    • Egadi-Inseln
  • Speziell geschützte Gebiete von mediterraner Bedeutung (ASPIM) (In Sizilien: Plemmirio)

(Daten des Umweltministeriums)

Ein nützlicher Einblick in diese letzten Meeresschutzgebiete

Speziell geschützte Gebiete von mediterraner Bedeutung (ASPIM)

Das Barcelona-Übereinkommen von 1978, ratifiziert durch das Gesetz Nr. 30, in Bezug auf den Schutz des Mittelmeers vor Verschmutzung, erweiterte 1995 seinen geografischen Geltungsbereich zum "Übereinkommen zum Schutz der Meeresumwelt und der Küstenregion des Mittelmeers", dessen Becken aufgrund des Artenreichtums Populationen sind und Landschaften, repräsentiert einen der reichsten Orte der Artenvielfalt in der Welt.

Mit dem Protokoll über besonders geschützte Gebiete und die biologische Vielfalt im Mittelmeerraum von 1995 (ASP-Protokoll) haben die Vertragsparteien vorgesehen, um die Zusammenarbeit bei der Bewirtschaftung und Erhaltung von Naturgebieten sowie beim Schutz bedrohter Arten und ihrer Arten zu fördern Lebensräume, die Einrichtung von besonderen Schutzgebieten von mediterraner Bedeutung (ASPIM) oder SPAMI (vom englischen Akronym Speziell geschützte Gebiete von mediterraner Bedeutung).

Um diesen prestigeträchtigen und wichtigen Status zu erhalten und aufrechtzuerhalten, müssen ständig Studieninitiativen gefördert werden, die es ermöglichen, den Gesundheitszustand des Meeresbodens jährlich zu überwachen, insbesondere um die Aufrechterhaltung eines hohen Maßes an biologischer Vielfalt zu überprüfen. Diese Bewertung erfolgt durch die Erstellung von Faunen- und Floristenlisten für Klassen und Artengruppen, deren Erstellung systematischen Spezialisten für die Probenahme, Sammlung und Klassifizierung von Daten anvertraut werden muss.

Die Liste der ASPIMs enthält derzeit eine einzige sizilianische Site: Area Marina Protetta Plemmirio

  • Andere Schutzgebiete

Sono aree (oasi delle associazioni ambientaliste, parchi suburbani, ecc.) che non rientrano nelle precedenti classi. Si dividono in aree di gestione pubblica, istituite cioè con leggi regionali o provvedimenti equivalenti, e aree a gestione privata, istituite con provvedimenti formali pubblici o con atti contrattuali quali concessioni o forme equivalenti.

Particolarmente interessanti sono gli istituti e le aree destinate alla protezione della fauna selvatica previste dalla Legge 157/1992 e la cui estensione complessiva deve essere compresa tra il 20% e il 30% della superficie agro-silvo-pastorale (SAU) provinciale. Più in dettaglio tali aree sono costituire da:

Oasi di protezione (art. 10, comma 8, lettera a) destinate al rifugio, alla riproduzione ed alla sosta della fauna selvatica

Zone di Ripopolamento e Cattura (ZRC, art. 10, comma 8, lettera b), destinate alla riproduzione della fauna selvatica allo stato naturale ed alla cattura della stessa per l’immissione sul territorio in tempi e condizioni utili all’ambientamento fino alla ricostituzione e alla stabilizzazione della densità faunistica ottimale per il territorio

Centri Pubblici di Riproduzione della Fauna Selvatica allo stato naturale (art. 10, comma 8, lettera c), ai fini di ricostituzione delle popolazioni autoctone.

2. Classificazione di Aree Naturali Protette in base alla Rete Natura 2000

Siti di importanza comunitaria (Sic). “Rete Natura 2000”

I Sic sono stati istituiti con la Direttiva Europea n. 92/43 CEE (Direttiva Habitat). Secondo i criteri stabiliti dall’Allegato III della Direttiva “Habitat”, ogni Stato membro redige un elenco di siti che ospitano habitat naturali e seminaturali e specie animali e vegetali selvatiche, in base a tali elenchi e d’accordo con gli Stati membri, la Commissione adotta un elenco di Siti d’Importanza Comunitaria (SIC). I Italia le aree interessate alla direttiva Habitat sono chiamate “Rete Natura 2000“. La Rete Natura 2000, ai sensi della Direttiva “Habitat” (art.3), è costituita dalle

Zone di Protezione Speciale (ZPS)

Zone Speciali di Conservazione (ZSC).

Si rimanda alla pagina dedicata Rete Natura 2000 per ulteriori dettagli


Video: 06-Junior Femminile - Interregionale - 2a Gara Fascia Nazionale e Fascia Interregionale


Vorherige Artikel

So bereiten Sie getrocknete Kartoffeln richtig für den Winter vor

Nächster Artikel

Croton-Blätter verblassen - Warum verliert mein Croton seine Farbe?