Epithelantha micromeris


Sukkulenten

Epithelantha micromeris subsp. Polyzephala (Knopfkaktus)

Epithelantha micromeris subsp. Polycephala (Knopfkaktus) ist ein kleiner Kaktus, der in Büscheln mit einem Durchmesser von bis zu 10 cm und einem Durchmesser von bis zu 100… wächst.


Epithelantha micromeris - Garten

Herkunft und Lebensraum: USA - Arizona (Santa Cruz und Cochise County) New Mexico (Hildago und Sandoval Co, von Sierra und Chaves bis Eddy Co), West-Texas. Mexiko (nördliche Chihuahua).
Die endemischen mexikanischen Taxa haben relativ große Blüten wie die von Epithelantha Bokei.
Höhe: Es wächst von 500 auf 1800 Meter Höhe.
Lebensraum und Ökologie: Weit verbreitet in Wüstenwiesen und Wäldern. Es wächst auf Spalten, grobem Kies, Klippen, sedimentären Kalkgesteinsubstraten (selten magmatisch) auf Hügeln und Bergrücken in der Chihuahuan-Wüste. Diese Kakteen kommen normalerweise in kleinen Gruppen vor, da die Samen in der Nähe fallen. Auch Wind, Regen und wild lebende Tiere helfen bei der Verbreitung von Samen. Die Art hat ein außergewöhnlich großes Verbreitungsgebiet, eine hohe Anzahl von Individuen und eine geringe Bedrohung, weshalb sie als am wenigsten bedenklich eingestuft wird.

  • Epithelantha micromeris (Engelm.) F. A. C. Weber in Bois
    • Cactus micromeris (Engelm.) Kuntze
    • Cephalomamillaria micromeris (Engelm.) Frič
    • Echinocactus micromeris (Engelm.) F. A. C. Weber in Bois
    • Mammillaria micromeris Engelm.

Akzeptierter Name in der llifle-Datenbank:
Epithelantha micromeris subs. Polycephala (Backeb.) Glas
Guía Identif. Kaktus. Amenazadas México 1: Ep / mi ssp. Polycephala (1998, veröffentlicht 1997)
Synonymie: 4

  • Epithelantha micromeris subs. Polycephala (Backeb.) Glas
    • Epithelantha greggii subs. Polycephala (Backeb.) D. Donati & Zanov.
    • Epithelantha micromeris var. Polycephala (Backeb.) Glass & amp; R. A. Foster
    • Epithelantha polycephala Backeb.
Akzeptierter Name in der llifle-Datenbank:
Epithelantha micromeris subs. unguispina (Boed.) N. P. Taylor
Cactaceae Consensus Init. . 5: 12. 1998
Synonymie: 6
  • Epithelantha micromeris subs. unguispina (Boed.) N. P. Taylor
    • Epithelantha micromeris var. unguispina (Boed.) Backeb.
    • Epithelantha unguispina (Boed.) D. Donati & Zanov.
    • Mammillaria micromeris var. unguispina Boed.
  • Epithelantha spinosior
  • Epithelantha unguispina subs. Huastecana D. Donati & Zanov.

Beschreibung: Epithelantha micromeris ist ein kugelförmiger Miniaturkaktus, aufrecht, unverzweigt oder in kleinen Klumpen, nicht tief im Substrat sitzend, aschgrau und im Allgemeinen relativ rau.
Stengel: Unsegmentiert, meist kugelförmig oder obovoidal, selten zylindrisch, oft flach mit einem niedergedrückten Zentrum, 1-5 (-9) cm hoch und bis zu 2-4 (-7,5) cm im Durchmesser, gelegentlich mehr Oberfläche vollständig verdeckt durch Stacheln Kortex und Mark sind nicht schleimig.
Tuberkel: Zahlreich, nicht in Rippen zusammenfließend, halbkugelförmig oder kurz zylindrisch, sehr niedrig, ca. 1 (-3) mm lang in engen Spiralen um die Pflanze angeordnet.
Areolen: Klein an den Spitzen der Tuberkel, 1 mm lang, fast kreisförmig, elliptisch, wenn sie von Blüten oder Früchten aufgebläht werden, leicht wollig, wenn sie jung sind, reichlich wollig, nur an geschlechtsreifen Stammspitzen-Areolardrüsen, die fehlen
Stacheln: 20-35 (-40) weiß bis aschgrau 2-5 mm lang, an den Seiten der Stiele angedrückt, gerade, rund, schlank, harmlos, in 1-3 übereinanderliegenden Reihen mit Ausnahme einer längeren (4-12 mm) und aufrechten adaxialen Reihe Büschel oben, an der geschlechtsreifen Stielspitze oft grau oder violettweiß, häufig mit braunen Basen, die gemeinsam braune Flecken in der Mitte jedes Wirbelsäulenclusters bilden. Die oberen Radialen der jungen Tuberkel sind länger und über der Spitze nachgiebig, eng geklatscht, die obere Hälfte fällt schließlich ab. Wirbelsäulencluster an den Seiten des Stiels mit einem Durchmesser von 4-5 (-7) mm. Glatt oder mikroskopisch aufgeraut durch Aufbrechen der Epidermis, nicht unterscheidbar als radiale und zentrale Stacheln. Bei voll ausgewachsenen Pflanzen werden die distalen Teile der längsten Stacheln abgenutzt, so dass die Spitze der Pflanze mit kurzen, harmlosen Stacheln bedeckt bleibt.
Wurzeln: Diffus (normalerweise) oder Wurzel (in einigen Populationen) auch knollenartig (siehe: Epithelantha pachyriza)
Blume: Unauffällig, trichterförmig täglich, getragen an adaxialen Rändern von Wirbelsäulenclustern in der Pflanzenoberseite. Nur teilweise geöffnet, nur distaler Teil sichtbar, da sie kaum über der Wolle hervorstehen, die von längeren Stacheln an der Stielspitze verdeckt wird. Äußere Tepalen ganz oder spärlich erose-fimbriert Innere Tepalen 5-8 pro Blüte, rosa bis weiß (selten gelb), (1-) 2-6 (-9) × 3 (-5) mm Staubblätter 15-16 Eierstock glatt, Schuppen , Haare und Stacheln ohne Narbenlappen (2-) 3-4 (-6), weiß, bis 1 mm.
Blütezeit:: Blüten Spätwinter-Frühfrühling (Feb-Apr).
Früchte: Indehiszent, leuchtend rot, dünn, eng zylindrisch, 3-20 × 2-3 (-5) mm, schwach saftig, bald trocknend und papierartig, glattes, rückgratloses Fruchtfleisch ohne Blütenreste laubabwerfend. Früchte im späten Frühling-Frühsommer (Apr-Jun).
Saat: Schwärzliche, schräg halbkugelförmige Retikulation mit einem Durchmesser von 0,5-1,5 mm.
Bemerkungen: Epithelantha micromeris var. Micromeris hat einige der kleinsten Blüten unter den Kaktusarten. Im Gegensatz zu anderen Taxa dieser Gattung ist es autogam. Seine Früchte sind in Mexiko als "Chilitos" bekannt.

Unterarten, Sorten, Formen und Sorten von Pflanzen der Epithelantha micromeris-Gruppe

  • Epithelantha micromeris"href = '/ Encyclopedia / CACTI / Family / Cactaceae / 6936 / Epithelantha_micromeris'> Epithelantha micromeris (Engelm.) F.A.C.Weber in Bois: Miniaturkugel, unverzweigt oder in kleinen Klumpen. Produziert kleine rosa Blüten, gefolgt von attraktiven roten Früchten. Die Stacheln sind weiß oder grau, harmlos und an den Seiten der Stängel angedrückt.
  • Epithelantha micromeris f. Cristata"href = '/ Encyclopedia / CACTI / Family / Cactaceae / 12911 / Epithelantha_micromeris_f._cristata'> Epithelantha micromeris f. Cristata hort. : Dies ist ein Miniaturkaktus, der eine schöne und verworrene Ansammlung feiner Kämme bildet. Die Stängeloberfläche ist vollständig durch kleine pektinierte aschgraue bis weiße Stacheln verdeckt.
  • Epithelantha micromeris var. Dickisoniae"href = '/ Encyclopedia / CACTI / Family / Cactaceae / 12912 / Epithelantha_micromeris_var._dickisoniae'> Epithelantha micromeris var. Dickisoniae hort. : Winziger Clustering-Kaktus mit zweifelhaftem Status (aber häufig in der Kultivierung), zeigt Ähnlichkeiten mit Epithelantha micromeris subsp. Polyzephala und Epithelantha pachyrhiza. Die Stacheln sind weißlich und färben sich bräunlich in der Krone der erwachsenen Pflanze. Wurzeln: Tuberose.
  • Epithelantha micromeris f. Elongata"href = '/ Encyclopedia / CACTI / Family / Cactaceae / 12645 / Epithelantha_micromeris_f._elongata'> Epithelantha micromeris f. Elongata (Backeb.) Bravo: Es hat längliche Stängel und eine dicke Wurzel. Es liegt zwischen E. micromeris und E. pachyrhiza. Verbreitung: Ramos Arispe, Coahuila, Mexiko.
  • Epithelantha micromeris subs. greggii"href = '/ Encyclopedia / CACTI / Family / Cactaceae / 6928 / Epithelantha_micromeris_subs._greggii'> Epithelantha micromeris subs. greggii (Engelm.) N.P.Taylor: Diese Unterart hat ein raues, etwas borstiges Aussehen mit einzelnen Stielen mit einem Durchmesser von bis zu 5 cm oder mehr. Die Stacheln sind kreideweiß bis rotbraun. Verbreitung: Nordmexiko, insbesondere Saltillo, Coahuila.
  • Epithelantha micromeris subs. greggii f. Cristata"href = '/ Encyclopedia / CACTI / Family / Cactaceae / 14919 / Epithelantha_micromeris_subs._greggii_f._cristata'> Epithelantha micromeris subs. greggii f. Cristata : Haubenform.
  • Epithelantha micromeris var. Neomexicana"href = '/ Encyclopedia / CACTI / Family / Cactaceae / 21624 / Epithelantha_micromeris_var._neomexicana'> Epithelantha micromeris var. Neomexicana n.n. : Dies ist die Bevölkerung in New Mexico (USA), aber dieses Taxon ist von anderen nicht leicht zu erkennen Epitelantha micromeris (wenn nicht die gleiche identische Pflanze)
  • Epithelantha micromeris subs. Pachyrhiza"href = '/ Encyclopedia / CACTI / Family / Cactaceae / 12634 / Epithelantha_micromeris_subs._pachyrhiza'> Epithelantha micromeris subs. Pachyrhiza (W.T.Marshall) N.P.Taylor: Es hat Tuberousroots und einen Stängel, der nur teilweise durch die weißen bis orangefarbenen Stacheln verdeckt wird. Verbreitung: Streng endemisch im Südosten und Nordosten von Saltillo.
  • Epithelantha micromeris subs. Pachyrhiza f. Cristata"href = '/ Encyclopedia / CACTI / Family / Cactaceae / 17335 / Epithelantha_micromeris_subs._pachyrhiza_f._cristata'> Epithelantha micromeris subs. pachyrhiza f. Cristata
  • Epithelantha micromeris subs. Polyzephala"href = '/ Encyclopedia / CACTI / Family / Cactaceae / 12638 / Epithelantha_micromeris_subs._polycephala'> Epithelantha micromeris subs. Polyzephala (Backeb.) Glas: Eine alte Pflanze kann mehr als 100 Köpfe haben und einen Durchmesser von 10 cm haben. Die Stacheln sind grau / weißlich, pastellfarben oder ocre. Verbreitung: Sie kommt in einem begrenzten Gebiet von Coahuila vor.
  • Epithelantha micromeris var. Rufispina"href = '/ Encyclopedia / CACTI / Family / Cactaceae / 12632 / Epithelantha_micromeris_var._rufispina'> Epithelantha micromeris var. Rufispina (Bravo) Backeb. : Winziger kugelförmiger Kaktus, der im Alter etwas länglich wird. Die Stacheln sind bis zu 40 weiß und alle Radialen weißlich, wobei sie sich in der Krone erwachsener Pflanzen in einen grau-rötlichen oder bräunlichen Schimmer verwandeln. Die Wirbelsäulenbasis ist rötlich.
  • Epithelantha micromeris var. texensis n.n. : Dies ist die Population in Texas (USA), aber dieses Taxon ist von anderen Epitelantha micromeris (wenn nicht dieselbe identische Pflanze) nicht leicht zu erkennen.
  • Epithelantha micromeris var. texensis f. Cristata"href = '/ Encyclopedia / CACTI / Family / Cactaceae / 21625 / Epithelantha_micromeris_var._texensis_f._cristata'> Epithelantha micromeris var. texensis f. Cristata hort. : Haubenform.
  • Epithelantha micromeris subs. unguispina"href = '/ Encyclopedia / CACTI / Family / Cactaceae / 12623 / Epithelantha_micromeris_subs._unguispina'> Epithelantha micromeris subs. unguispina (Boed.) N.P.Taylor: Es ist etwas größer als die Standardform. Stängel kugelförmig, bis zu 6 cm, oft mit der Zeit verklumpend. Es hat im Allgemeinen einen kleinen vorspringenden schwarzen Rücken mit schwarzer Spitze und einer Länge von 4 bis 5 mm. Herkunft: In der Nähe von Monterrey, Nuevo Leon, südlich von San Luis Potosi.

Literaturverzeichnis: Wichtige Referenzen und weitere Vorträge
1) Edward Anderson "Die Kaktusfamilie" Timber Press, Incorporated, 2001
2) James Cullen, Sabina G. Knie, H. Suzanne Cubey "The European Garden Flora Flowering Plants: Ein Handbuch zur Identifizierung von Pflanzen, die in Europa sowohl im Freien als auch unter Glas kultiviert werden" Cambridge University Press, 11. August 2011
3) David R. Hunt Nigel P. Taylor Graham Charles International Cactaceae Systematics Group. "Das neue Kaktus-Lexikon" dh Bücher, 2006
4) N.L. Britton, J.N. Rose: „Die Cactaceae. Beschreibungen und Illustrationen von Pflanzen der Kaktusfamilie. “ Band III, Carnegie Institution of Washington, Washington 1922
5) A. Michael Powell, James F. Weedin "Kakteen der Trans-Pecos & angrenzenden Gebiete" Texas Tech University Press, 2004
6) Pierre C. Fischer "70 gemeine Kakteen des Südwestens" Western National Parks Association, 1989
7) Brian Loflin, Shirley Loflin "Texas Cacti: Ein Feldführer" Texas A & M University Press, 26 / ott / 2009
8) Del Weniger "Kakteen des Südwestens: Texas, New Mexico, Oklahoma, Arkansas und Louisiana" University of Texas Press, 1969
9) Del Weniger "Kakteen von Texas und den Nachbarstaaten: Ein Feldführer" University of Texas Press, 1984
10) Leo J. Chance "Kakteen und Sukkulenten für kaltes Klima: 274 herausragende Arten für herausfordernde Bedingungen" Timber Press, 19 / giu / 2012
11) Jeff Nugent "Permakulturpflanzen: Agaven und Kakteen" Permakulturpflanzen, 1999
12) Douglas B. Evans "Kakteen des Big Bend National Park" University of Texas Press, 1998
13) Flora of North America Redaktionskomitee "Flora of North America: Nordmexiko. Magnoliophyta: Caryophyllidae, Teil 1" Oxford University Press, 1993
14) Carolyn Dodson "Ein Leitfaden für Pflanzen der nördlichen Chihuahuan-Wüste" UNM Press, 15. Februar 2012
15) Edgar Lamb, Brian Michael Lamb "Bunte Kakteen und andere Sukkulenten der Wüsten" Blandford Press, 1974
16) Corral-Díaz, R., Fitz Maurice, B., Fitz Maurice, W. A., Goettsch, B. K., Heil, K. & Terry, M. 2013. Epithelantha micromeris. In: IUCN 2013. "Rote Liste der bedrohten Arten der IUCN." Version 2013.2. . Heruntergeladen am 19. Februar 2014.


Epithelantha micromeris Foto von: Cactus Art
Im Lebensraum in Kalksteinspalten bei Grutas de García, Nuevo León (forma unguispina?) Foto von: Agócs György
Epithelantha micromeris Foto von: Prof. Ilham Alakbarov

Pflege- und Vermehrungsinformationen

Allgemeine Pflege für Epithelantha micromeris "Button Cactus"

Epithelantha micromeris „Button Cactus“ ist eine großartige Ergänzung zu Steingärten oder hängenden Körben. Während es wächst, breitet es sich als kleiner Strauch aus. Es ist in Madagaskar beheimatet.

Bewässerung

Epithelantha micromeris „Button Cactus“ hat einen typischen Bewässerungsbedarf für einen Sukkulenten. Verwenden Sie am besten die Methode "Einweichen und Trocknen" und lassen Sie den Boden zwischen den Bewässerungen vollständig austrocknen.

Wo zu pflanzen

"Button Cactus" ist nicht winterhart. Wenn Sie also in einer Zone leben, die kälter als -6,7 ° C wird, pflanzen Sie diesen Sukkulenten am besten in einen Behälter, der ins Haus gebracht werden kann. Es tut gut in voller bis teilweiser Sonne.

Pflanzen Sie in einem Bereich Ihres Gartens, der täglich 6 Stunden Sonnenlicht erhält. Wenn Sie in Innenräumen pflanzen, platzieren Sie es in einem Raum, der viel Sonnenlicht ausgesetzt ist, z. B. in der Nähe eines Fensters nach Süden (wenn Sie sich auf der Nordhalbkugel befinden).

Passt gut zu

Wie man Epithelantha micromeris "Button Cactus" vermehrt

Epithelantha micromeris "Button Cactus" kann aus Offsets oder Samen vermehrt werden.

Offsets

Verwenden Sie ein steriles, scharfes Messer oder eine Schere, um „Button Cactus“ aus Offsets zu züchten. Entfernen Sie einen Versatz von der Hauptpflanze und lassen Sie sie einige Tage lang schwielig werden, bevor Sie sie auf gut durchlässigen Boden legen. Immer dann wässern, wenn der Boden vollständig ausgetrocknet ist.

Saat

Säen Sie Ihre Samen „Button Cactus“ in eine gut durchlässige Erde. Sie können Ihre Samen im Freien anbauen, wenn Sie in einer Zone über 9a leben. Wenn Sie in einem kühleren Gebiet leben, können Sie mit der Aussaat in Innenräumen unter einem Wachstumslicht oder auf einer Samenmatte beginnen.

Lesen Sie hier mehr über den sicheren Umgang mit Epithelantha micromeris


Button Cactus-Funktionen: Ein Überblick

  • Knopfkakteen sind kleine, runde Pflanzen, die bis zu 30,5 cm hoch und bis zu 91 cm im Durchmesser wachsen.
  • Knopfkaktuspflanzen haben eine dunkelgrüne Farbe und sind mit vielen kleinen, weißen oder grauen radialen Ähren bedeckt. Die Pflanzen weisen so viele Stacheln auf der Oberfläche auf, dass nur ein Teil des grünen Körpers der Button Cactus-Pflanzen tatsächlich durchscheint. Aus diesem Grund glauben manche Menschen fälschlicherweise, dass Button Cactus-Pflanzen vollständig weiß oder grau sind.
  • Wenn sie blühen, produzieren diese Pflanzen kleine Blüten, die eine rosa-weiße Farbe haben und als einige der kleinsten Blüten gelten, die von allen Kaktusarten produziert werden. Wie süß ist das denn?
  • Die von Button Cactus-Pflanzen produzierten Blüten sind essbar und weisen zylindrische, leuchtend rote Früchte mit wenigen schwarzen Samen auf.

Epithelantha-Arten, Knopfkaktus, Mulatte, Pingpong-Ballkaktus, Tapone

Familie: Cactaceae (kak-TAY-see-ee) (Info)
Gattung: Epithelantha (ep-ith-el-LAN-tha) (Info)
Spezies: Mikromeris
Synonym:Epithelantha micromeris subsp. Mikromeris
Synonym:Mammillaria micromeris
Synonym:Cactus micromeris
Synonym:Epithelantha spinosior
Synonym:Epithelantha micromeris var. Mikromeris

Kategorie:

Wasserbedarf:

Trockenheitstolerant geeignet für Xeriscaping

Sonnenaussetzung:

Laub:

Laubfarbe:

Höhe:

Abstand:

Widerstandsfähigkeit:

USDA Zone 8b: bis -9,4 ° C (15 ° F)

USDA Zone 9a: bis -6,6 ° C (20 ° F)

USDA Zone 9b: bis -3,8 ° C (25 ° F)

USDA Zone 10a: bis -1,1 ° C (30 ° F)

USDA Zone 10b: bis 1,7 ° C (35 ° F)

USDA Zone 11: über 4,5 ° C (40 ° F)

Wo man wachsen kann:

Kann einjährig angebaut werden

Achtung:

Blütenfarbe:

Blütenmerkmale:

Blütengröße:

Blütezeit:

Andere Details:

PH-Anforderungen des Bodens:

Patentinformation:

Vermehrungsmethoden:

Aus Samen direkt nach dem letzten Frost säen

Samen sammeln:

Lassen Sie makellose Früchte saubere und trockene Samen reifen

Makellose Früchte müssen vor der Ernte sauberer und trockener Samen deutlich überreif sein

Regional

Diese Pflanze soll in folgenden Regionen im Freien wachsen:

Anmerkungen der Gärtner:

Am 12. März 2005 schrieb Xenomorf aus Phoenix, AZ (Zone 9b):

Die Unterschiede zwischen den Unterarten sind:
--ssp. micromeris Hat ein ordentlicheres, kleineres, engeres Aussehen, die Oberseiten sind sehr niedergedrückt.
--ssp. greggii Größer bis zu 2 Zoll Durchmesser Hat ein raues, borstiges Aussehen, rosa Blüten.
--ssp. pachyrhiza die wurzeln sind knollenförmig, nur teilweise mit orange-braunen bis weißen stacheln bedeckt, rosa-weiße blüten.
--ssp. Polycephala bildet Cluster. Jeder Stiel hat einen Durchmesser von etwa 1 Zoll. Alle 21-27 Stacheln (pro Areole) haben ungefähr die gleiche Farbe (weiß) und Länge. Rosa-weiße Blüten
--ssp. unguispina bildet Klumpen, hat lange schwarze Spitzen in der Mitte, die rosa Blüten sind größer als die anderen.


Schau das Video: StarAstrophytum 02


Vorherige Artikel

10 einfache Rezepte für die Ernte von Rüben für den Winter

Nächster Artikel

Aussaatkalender für den 19.03. - Gärtner und Gärtner